Mein Werdegang hatte schon seit frühster Kindheit mit Fahrzeugen zu tun und damals, vor fast 40 Jahren, wurde auch schon der Enthusiasmus dafür geweckt. Dieser wurde im Laufe der Jahre zu einer Konstanten, nicht nur in meinem privaten, sondern auch im beruflichen Leben. Der Ursprung kommt eindeutig von meinem Vater, der war Kfz-Meister und hatte sich Mitte der siebziger Jahre mit einer eigenen Kfz-Werkstatt selbstständig gemacht. Diese befand sich auf dem gleichen Grundstück wie das Wohnhaus meiner Eltern. Ich erblickte 1980 das Licht der Welt und solange ich mich zurück erinnern kann, war ich sobald, sich die Gelegenheit ergab, immer in der Werkstatt meines Vaters und habe anfangs nur zugeschaut, wie er und seine Angestellten an den Autos arbeiteten. Mein Vater hat mein Interesse für Autos sehr schnell wahrgenommen und fing an, mir alles zu erklären, was und wie alles an den Fahrzeugen gemacht wurde.

Über die Jahre durfte ich auch immer mehr mithelfen und sog alles auf, was mein Vater mir erklärte und somit bilde ich mir zumindest ein, schon als Teenager mehr von Autos verstanden zu haben als so mancher Kfz-Mechaniker nach Abschluss seiner Ausbildung…

Somit war das Auto aus meinem Leben nicht mehr wegzudenken und das Fachgebiet Technik hat auch meinen schulischen Werdegang geprägt. Mein Abitur habe ich mit dem Schwerpunkt Maschinenbautechnik an einem technischen Gymnasium in Norderstedt gemacht. Die nächste Station war das Fahrzeugbaustudium mit dem Studienschwerpunkt Antrieb und Fahrwerk an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Dieses habe ich als Diplom Ingenieur (FH) abgeschlossen.

Nach dem Studium war ich mehrere Jahre bei einem Automobilhersteller in Rüsselsheim in der Entwicklung tätig und war zum Ende hin für die Fahrbarkeit von vielen Modellen verantwortlich. In dieser Zeit konnte ich auch mein Wissen im Bereich Messtechnik, Fahrzeugkommunikations Systeme, Telemetrie Systeme, Elektrofahrzeuge sowie in der objektiven Fahrbarkeitsbeurteilung bis zur Expertenebene ausbauen.

Da meiner Frau und mir der Norden in den Jahren in Hessen doch sehr gefehlt hat und zusätzlich sich die Situation in der Automobilindustrie, vor allem bei dem OEM, wo ich tätig war, immer mehr zuspitze, haben wir Hessen und ich dem Angestelltendasein den Rücken gekehrt.

Zurück im Norden habe ich das [G]rzegorz [M]aroszkanycz-Ingenieurbüro für Fahrzeugtechnik eröffnet. Zu meinem Repertoire gehören unter anderem Unfallgutachten, Fahrzeugbewertungen, technische Gutachten zum Motor, Getriebe usw. sowie die Messung von allen relevanten Kenngrößen während des Fahrbetriebes, um eventuelle Mängel am Antriebsstrang oder der Steuersoftware zu erfassen und objektiv nachzuweisen. Ich hoffe, Sie von meiner Kompetenz überzeugen zu können und würde mich freuen, Sie in der Zukunft als Kundin/Kunden zu gewinnen.

Ihr freier und unabhängiger Kfz-Sachverständiger

Dipl. Ing. (FH) Grzegorz Maroszkanycz

1